Stimmen Bahás   Bahá'í-Chor Deutschland

Über uns

Gründung - wie wir proben

Im November 2001 wurde der gemischte Chor mit nunmehr ca. 80 Mitgliedern zwischen 10 und 70 Jahren unter der Leitung der ausgebildeten Sängerin und Chorleiterin Ameli Dziemba gegründet, um die Zusammenkünfte im ersten Europäischen Bahá'í-Haus der Andacht in Hofheim/Taunus und die Feste der deutschen Bahá'í-Gemeinde zu bereichern. Seit 19.09.2008 ist er als eingetragener Verein im Vereinsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main eingetragen. Weil die Mitglieder in ganz Deutschland verstreut wohnen, finden lediglich an zwei Wochenenden im Jahr Proben statt, zu denen sich jeder anhand der Noten und eigens erstellter Übungs-CDs vorbereitet.

Stimmen Bahás und die Bahá'í-Religion

Im Repertoire der Stimmen Bahás nehmen vertonte Originaltexte Bahá'u'lláhs (arab.: Herrlichkeit Gottes), des Stifters der Bahá'í-Religion, breiten Raum ein. Bahá'u'lláh wurde am 12.11.1817 in Persien geboren und erfuhr 1853 durch eine Vision seine Berufung als der Verheißene und Erneuerer aller bisherigen Religionen. Bis zu seinem Hinscheiden 1892 in Akká/Israel lehrte er, dass es nur einen Gott gibt, der die Menschen durch seine Offenbarer erzieht. Jede Offenbarung erweitert den Reichtum der bisherigen Religionen. Ziel der Bahá'í-Religion ist die geistige Erneuerung und umfassende Vereinigung der ganzen Menschheit. Sie ist nach dem Christentum die am weitesten verbreitete Religion auf der Erde.

Ziele der Stimmen Bahás

Die Stimmen Bahás möchten Gott preisen und die Einheit der Menschheit musikalisch ausdrücken. Originaltexte werden in verschiedenen Sprachen gesungen, die von Bahá'í komponierten Stücke spiegeln die unterschiedlichen Musikstile der Welt wider. Auch die optische Erscheinung des Chores mit den vielen leuchtenden Farben stellt das Prinzip der Einheit in der Vielfalt dar.

Weitere Informationen über die Bahá'í-Religion gibt es bei www.bahai.de